Die Region rund um Küttigkofen ist ein guter Ort für die Schatzsuche. Wenn man erfolgreich auf Schatzsuche gehen will, benötigt man einen guten Metalldetektor. Man muss unbedingt in ein Qualitätsprodukt investieren sonst ist der Spaß am Hobby schnell verflogen.

Eigenschaften einer guten Metallsonde

Ein Metalldetektor sollte immer auf das abgestimmt sein, was man primär suchen will. Es stellt sich darum die Frage ob man primär nach Münzen und Schmuck suchen will, oder ob große Objekte wie z.B. Militaria im Vordergrund stehen? Folgendes sollte der Metalldetektor können:

  • Er muss Eisen erkennen und auf Wunsch ausfiltern können. Der Minelab X-Terra 505 kann Metallarten erkennen und bei Bedarf ausblenden.
  • Der Detektor sollte eine gute Suchtiefenleistzung haben*. Er sollte auch nicht zu langsam in der Ortungsgeschwindigkeit sein.
  • Die Metallsonde sollte nicht zu schwer sein, damit man stundenlang suchen kann.
  • Optimal ist wenn der Detektor mit einer CORS Tiefenortungsspule erweitert werden kann. Das Label “CORS kompatibel” kennzeichnet Detektoren mit dieser Eigenschaft.

*) Die erreichbare Suchtiefe hängst sehr stark vom jeweiligen Boden ab.

Minelab X-Terra 505

Der X-Terra 505 ist für eine erfolgreiche Archäologie in der Schweiz gut geeignet. Hier erfahren Sie mehr über den Minelab X-Terra 505:

Button kaufen

Wertvolle Münzen auf den Äckern und Wiesen finden

Die Äcker, Wiesen und der Wald rund um Küttigkofen liegen voller Münzen. Der Bezirk Bucheggberg ist sehr reich an verlorenen und verborgenen Schätzen, die noch auf ihre Entdeckung warten.

Wie kamen so viele Münzen auf die Wiese?

Früher wurden die Wiesen rund um Küttigkofen gerne als Markt- und Festplatz genutzt. An Markt- und Festtagen fiel einige Münze versehentlich ins Gras. Über die Jahre hinweg kam an diesen Stellen eine stattliche Anzahl zusammen. Recherchieren Sie daher diese Stellen in der Heimatliteratur.

Warum liegen auf den Äckern rund um Küttigkofen Münzen?

Früher gab es keine Müllabfuhr, wie wir dies heute kennen. Alles was entsorgt werden musste, kam zunächst auf den Misthaufen oder in die Jauchegrube. Wenn im Stall eine Münze verloren ging so kam diese ebenso auf den Misthaufen wie der Kehricht aus dem Haus. Mit dem späteren Ausbringen des Mistes wanderten die Münzen dann auf den Acker.

Kann man Münzen im Wald finden?

In den Waldgebieten rund um Küttigkofen kann man mit einem Minelab X-Terra 505 ebenfalls Einzelmünzen und sogar ganze Münzhorte finden.

Welchen Wert haben diese Münzen?

Sehr oft handelte sich um verlorenes Kleingeld. Kupfer- und Silbermünzen machen daher den Großteil des Fundspektrums aus. Bei diesen Münzen kommt es auf das Alter und darauf an ob die Münze selten ist. Selbstverständlich werden auf Äckern und Wiesen auch Goldmünzen gefunden. Deren Wert kann erheblich sein und liegt in der Regel bei einem Vielfachen des reinen Goldwerts.

Fundmünzen

Münzen finden, aber wie?

Zunächst kauft man sich wie oben beschrieben ein gutes Metallsuchgerät (z.B. Minelab X-Terra 505). Der X-Terra 505 kann Eisen von Buntmetall unterscheiden. Dies ist perfekt, denn dadurch kann man wertlose Hufnägel oder sonstiges Eisen erkennen und ausfiltern und gräbt gezielt die Münzen aus. Fundmünzen haben oftmals Erdverkrustungen und sind darum mit dem Auge im Erdaushub schwer zu erkennen. Darum verwenden viele Sondengänger zusätzlich eine Kleinteilesonde (Pinpointer). Dies ist ein kleiner stabförmiger Handmetalldetektor mit dem man Münzen und andere kleine Objekte sehr schnell und einfach lokalisieren kann. Eine gute Auswahl von Pinpointern finden Sie als Zubehör oder zusammen mit dem Minelab X-Terra 505 als Ausrüstungspakete im Webshop.

Fundspektrum

Das Fundspektum der Siedlungsplätze aus der Bronzezeit besteht vorwiegend aus Werkzeug wie Bronzebeilen und Bronzesicheln. Pfeilspitzen, Bronzenadeln und Bronzeringe kommen recht häufig vor. Der Fund von Bronzeschwertern ist möglich, aber sehr selten. Bei den metallenen Funde der Kelten- und Germanenzeit und überwiegen die Alltagsgegenstände, Schmuck und vereinzelt auch Münzen.

Die Funde des Mittelalters bestehen bei uns in der Schweiz üblicherweise aus mittelalterlichen Münzen und Armbrustbolzen. Auf den alten Schlachtfeldern findet man heute noch Waffenteile, Musketenkugeln und Kanonenkugeln. Hinweise auf alte Schlachtfelder, Feldlager, verborgene Kriegskassen und Plätze an denen die Einwohner in Krisenzeiten ihre Wertgegenstände versteckten, kann man in der Kirchenchronik oder in der Ortschronik von Küttigkofen nachlesen.

 

Archäologie – Zusätzliche Ausrüstung

Neben dem Metalldetektor und einem Pinpointer benötigt man noch ein stabiles Grabungswerkzeug. Ein Kopfhörer ist ebenfalls sehr zu empfehlen, da man damit die tiefen und damit schwächeren Ortungstöne besser hört. Ein Rucksack und eine Fundtasche sind ebenfalls sehr sinnvoll.